Anforderungen an einen Sauger

Ein Flaschensauger muss in Form und Beschaffenheit der Brust möglichst ähnlich sein,
damit das Kind die Möglichkeit hat, seine Saugmuskulatur richtig zu gebrauchen.

 

Das Loch des Saugers soll so klein wie möglich sein.
Der NaturalWave® Sauger ist in Lochgröße S, M und L
verfügbar – für die sich ändernden Bedürfnisse des Babys.
Die Saugerspitze muss lang und rund sein.
Der Saugzapfen muss möglichst dehnbar und weich sein.
Die lange, weiche Saugerspitze des NaturalWave® Saugers
lässt sich optimal zusammendrücken und schmiegt sich so
anatomisch perfekt in die Gaumenvertiefung des kindlichen
Oberkiefers ein.
Der Durchmesser der Lippenauflage soll möglichst groß sein.
Der NaturalWave® Sauger ist ein Weithalssauger mit
sanfter, natürlicher Neigung und breiter Lippenauflage.

 

Drei Lochgrößen für die sich ändernden Bedürfnisse des Babys

 

Das Loch des Saugers soll so klein wie möglich sein.
Anfangs ist die Milchmenge, die das Kind aufnimmt, sehr gering. Später reguliert der Säugling durch das Saugen an der Brust den Milchfluss selbst.

Der Flaschensauger mit dem kleinsten Loch ist für den Anfang wichtig. Auch später soll das Loch so klein sein, dass das Kind kräftig saugen muss. Eine Stillmahlzeit dauert ca. 20 bis 30 Minuten. Es ist gut für die Muskulatur und die Verdauung, wenn das Füttern mit der Flasche ebenso lange dauert.

Den NaturalWave® Sauger gibt es in drei Lochgrößen, um den Bedürfnissen des Kindes gerecht zu werden. Altersangaben werden bewusst vermieden. Wir empfehlen den Beginn mit der kleinsten Lochgröße und eine der Entwicklung des Kindes angepasste Veränderung der Lochgröße.

Da der Nahrungsbedarf wächst, sind im Laufe der Monate Flaschensauger mit einem größeren Loch nötig. Auch bei Lochgröße M (mittlerer Milchfluss) und L (schneller Milchfluss) ermöglicht der NaturalWave®Sauger dem Baby, sein an der Brust erlerntes Saugmuster beizubehalten.